Dive-Hive.com: Umwelt

Trotz gegenteiliger Zusicherung will EDEKA weiter Hai-Produkte zum Verzehr anbieten

Sharkproject.org bittet um die Mithilfe gewissenhafter Menschen

Um den Verkauf von Dornhai-Produkten endgültig in Deutschland zu beenden startet sharkproject.org eine größere Aktion. Das Projekt bittet alle Bürger, die Warenhausketten von EDEKA und Globus-Handelshof direkt anzusprechen und diese versuchen zu überzeugen, dass die Produkte von bedrohten Tierarten, im Speziellen Dornhai, nicht in die Lebensmittel-Theken gehören.

Man habe bereits mit der Pressestelle des Konzerns Gespräche geführt, sei allerdings vorgeführt worden. Sharkproject.org habe sich nun fünf Monate zurückgehalten, damit das Unternehmen sein Versprechen einlösen kann. Erschwerend komme hinzu, dass sich in den so ganannten Schillerlocken oder Hai-Steaks hohen Konzentrationen an Methylquecksilber nachweisen lassen. Der Konzern weiß angeblich um die Gefahr, will aber die giftbelasteten Lebensmittel binnen drei jahren aus dem Sortiment nehmen.

Laut sharkproject.org liegt die weltweite Rest-Population der Dornhaie bei noch fünf Prozent, im Atlantik sogar unter drei Prozent. Der Dornhai steht auch auf der Roten Liste der IUCN. Die Hai-Schützer erwähnen lobend, dass nicht der gesamte Konzern unverantwortlich reagiert. Einige Märkte mit kompetenten Menschen hätte die Produkte bereits aus den Regalen genommen.

Man warte nun mit Spannung auf eine Antwort der Konzernleitung. Des Weiteren wolle man kommende Woche beginnen, Schillerlocken in ganz Deutschland zu kaufen und in zugelassenen Labors untersuchen lassen. Das Lebensmittelmonitoring der Bundesregierung habe im jahre 2001 ergeben, dass 40 Prozent der damals untersuchten Haiproben über den erlaubten Werten an Toxinen waren. Man rechne nun mit ähnlich starken Argumenten. Diese Maßnahme sei natürlich nicht möglich, wenn es keine Schillerlocken oder andere Hai-Produkte mehr zum kaufen gibt.

In den USA gibt es derzeit eine Petition gegen Supervalu, die ebenfalls noch Hai-Produkte zum Verkauf anbieten. Oceanic Defense bittet hier um Hilfe beim unterzeichnen einer Petition. (jdo)